FAQs und Antworten

FAQs und Antworten rund um die neue Eliteschule des Sports am Gymnasium München-Nord

Was sind Eliteschulen des Sports?

„Eliteschulen des Sports“ sind ein Verbundsystem von Schule, Sport und Internat und ein festes Strukturelement im deutschen Nachwuchsleistungssport. Der Titel „Eliteschule des Sports“ selbst ist ein Prädikat des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Mit diesem Prädikat hat der DOSB deutschlandweit 43 Verbundsysteme ausgezeichnet.

Welche Aufgabe haben Eliteschulen des Sports?

An Eliteschulen des Sports sollen landesweit herausragende Talente des Nachwuchsleistungssports zusammengeführt werden, um sie im Sinne der sog. dualen Karriere zu fördern. Das heißt, das Verbundsystem Schule und Sport soll einen individuell optimalen Schulabschluss ermöglichen und gleichzeitig auf sportliche Spitzenleistungen im Hochleistungsalter vorbereiten. In Bayern wird diese Zielsetzung auf der Grundlage einer klaren Aufgabentrennung verfolgt: In enger Abstimmung, aber jeweils alleinverantwortlich verantwortet die Schule die schulische Ausbildung, der Sport die leistungssportliche.

Was zeichnet die schulische Förderung aus?

Das neue Gymnasium München Nord wird als Eliteschule des Sports alle in Bayern etablierten schulischen Strukturmerkmale vorhalten. Dies sind insbesondere: vormittägliche Trainingsfenster, pädagogische Sondermaßnahmen wie Nachführunterricht, Profilfach Sport ab Jahrgangsstufe 8 Möglichkeit der Verlängerung der Qualifikationsphase (Schulzeitstreckung) auf der Grundlage einer Einzelfallentscheidung bei Vorliegen der erforderlichen leistungssportlichen und schulischen Voraussetzungen.

Was zeichnet die leistungssportliche Förderung aus?

Die leistungssportliche Förderung der Kaderathletinnen und Kaderathleten in den Vormittagstrainingsfenstern, am Abend und im Rahmen von Trainingslagern obliegt den einbezogenen bayerischen Sportfachverbänden. Dies schließt neben der Bereitstellung der Sportstätteninfrastruktur und hoch qualifizierter Trainer auch den Transport zwischen den Trainingsstätten und der Schule mit ein.

Welche Sportarten sind am Standort München einbezogen?

Die Einbeziehung der Sportarten richtet sich an der bundesweiten Stützpunktstruktur aus und erfolgt auf der Grundlage der jeweiligen Regionalkonzepte der bayerischen Sportfachverbände. Die Aufnahme der Sportfachverbände ermöglicht das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst auf Grundlage einer sportfachlichen Empfehlung des Olympiastützpunktes Bayern. Derzeit sind folgende Sportarten in die neue Eliteschule des Sports München-Nord einbezogen: Basketball (männlich), Bogenschießen, Judo, Leichtathletik, Schwimmen inkl. Synchronschwimmen, Short-Track, Tischtennis, Trampolin sowie Volleyball (männlich/weiblich).

Wie erfolgt die Aufnahme der Talente in die Eliteschule des Sports?

Über die Aufnahme der Talente entscheidet die Schulleitung des neuen Gymnasiums München-Nord. Der Zugang setzt neben der Erfüllung der für den gymnasialen Bildungsgang vorgegebenen Übertritts- und Aufnahmebedingungen voraus, dass der bayerische Sportfachverband in die Eliteschule des Sports einbezogen ist, der Sportfachverband im Einvernehmen mit den Erziehungsberechtigten das Talent zur Aufnahme vorschlägt und der OSP Bayern diesen Vorschlag sportfachlich unterstützt. Das heißt im Umkehrschluss, dass ein Direktbewerbungsverfahren auf Einbeziehung in die Eliteschule des Sports nicht möglich ist.

Wann erfolgt die Aufnahme von bayerischen Nachwuchsleistungssportlern in die Eliteschule des Sports?

Grundlage für die Etablierung der Eliteschulen des Sports in Bayern ist das vom bayerischen Sport erarbeitete und vom Bayerischen Landessportbeirat als ein den Bayerischen Landtag beratendes Gremium parteiübergreifend einstimmig verabschiedete „Konzept zur Verbesserung der Nachwuchsleistungssport-förderung in Bayern“. Darin stellt der bayerische Sport u.a. fest, dass in den meisten Sportarten die schulischen Anforderungen und die steigenden Trainingsumfänge erst ab Jahrgangsstufe 7 kollidieren und erst ab dieser Altersstufe die Talentfrage in vielen Sportarten befriedigend beantwortet werden kann. Im Hinblick auf die Ausdifferenzierung der gymnasialen Schulzweige in Jahrgangsstufe 8 erfolgt die Aufnahme der herausragenden Talente in der Regel ab Jahrgangsstufe 8 als sog. qualifizierter Quereinstieg.

Können Talente außerhalb von München in die neue Eliteschule des Sports München einbezogen werden?

Die Einbeziehung herausragender Talente aus ganz Bayern ist konzeptioneller Bestandteil der Eliteschulen des Sports in Bayern. Entsprechend dem Konzept des bayerischen Sports existieren bayernweit insg. 4 Eliteschulen (Sommersport: München und Nürnberg, Wintersport: Berchtesgaden und Oberstdorf). Die Unterbringung auswärtiger Talente erfolgt im sog. Haus der Athleten München des OSP Bayern (Milbertshofener Platz 10).

An wen muss ich mich als interessierter Nachwuchsleistungssportler zuerst wenden, wenn ich an die Eliteschule des Sports wechseln möchte?

Bitte wenden Sie sich an die nachfolgenden aufgeführten Ansprechpartner der eingebundenen Sportfachverbände.

  • Bayerischer Tischtennis Verband
    Krisztina Toth (Referentin für Leistungssport)
    k-toth@bttv.de
  • Bayerischer Leichtathletik Verband
    Andreas Knauer (Leitender Landestrainer)
    knauer@blv-sport.de
  • Bayerischer Basketball Verband
    Wolfgang Heyder (Koordinator)
    Heyder@aol.com

 

Sollten Sie darüber hinaus noch sportfachliche Fragen zur Eliteschule des Sports haben, wenden Sie sich bitte an Herrn Klaus Sarsky, Laufbahnberater beim OSP Bayern (E-Mail: KSarsky@ospbayern.de; Tel.: 089-3067 2682; Fax: 089-157 3993).